Schnarchdiagnostik

Die ambulante Polygrafie, auch "kleines Schlaflabor" genannt, ist eines der wichtigsten Diagnostikinstrumente in der HNO-Praxis. Sie dient derr Untersuchung des Schlafverhaltens, besonders bei einem Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom.

Im Zuge der Untersuchung werden beim schlafenden Patienten folgende Werte erfasst: Atemfluss und Atempausen, Sauerstoffsättigung im Blut, Anzahl der Herzschläge pro Minute (Herzfrequenz), Schnarchgeräusche sowie Atembewegungen von Bauch und Brustkorb und Körperlage. Anhand der gemessenen Daten kann der HNO-Arzt Rückschlüsse auf die Atmung im Schlaf ziehen. Je nach Befund wird als nächster Schritt eine Schlafendoskopie oder eine Behandlung im Schlaflabor angeschlossen.

Das Polygrafie-Gerät ist klein und tragbar. Es ist mit mehreren Sensoren ausgestattet, die der Patient vor dem Schlafengehen an vorgeschriebenen Körperstellen anlegt. Der Vorteil gegenüber dem Schlaflabor ist, dass der Patient zur Polygrafie nicht außer Haus schlafen muss. Er kann die Untersuchung auch selbst zuhause in seiner gewohnten nächtlichen Umgebung durchführen. Dazu wird ihm das Gerät und dessen Handhabung durch die Arzthelferin detailliert erklärt.

Wir bieten im Rahmen der Polygraphie zusätzlich die Möglichkeit an, wie im Schlaflabor auch ein Elektroenzephalogramm (EEG), eine Elektromyographie (EMG) im Bereich der Beinmuskulatur, und ein EKG aufzuzeichnen. Dadurch wird die Aussagekraft der Untersuchung deutlich erhöht; auch das Syndrom der unruhigen Beine ("Restless legs") kan auf diese Weise abgeklärt werden. Diese Zusatzuntersuchungen sind zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherungen nicht möglich, werden von privaten Krankenversicherungen aufgrund der Abrechnungsempfehlung der Bundesärztekammer jedoch erstattet.